Immobilienvermietung als Altersversorgung

Eine vermietete Immobilie als Geldanlage. Teil 1

Immobilienvermietung als Altersversorgung.

Wenn Sie sich eine eigengenutzte Immobilie kaufen, ist dieser Erwerb eine Altersversorgung, indem Sie, wenn die Immobilie bezahlt ist, im Alter oder Rentenalter keine Miete mehr bezahlen müssen. Kaufen Sie aber eine Immobilie, die Sie ab Erwerb vermieten, wird die Mieteinnahme die Immobilie abbezahlen und Sie haben im Alter außer der Rente eine weitere Altersversorgung. Ob die Immobilienvermietung als Altersversorgung dient und langfristig zu einer zusätzlichen und profitablen Einnahmequelle wird, hängt von vielen Faktoren ab.

Folgend Punkte sind unbedingt zu berücksichtigen:

Ihre persönlichen Umstände.
Investieren Sie nur in Immobilien, wenn Sie über das nötige Eigenkapital verfügen und einen verhältnismäßig sicheren Arbeitsplatz haben. Die erworbene Immobilie sollte sich im Vermietungszustand auch möglichst ohne weitere Investitionen abbezahlen. Sie sollte ja zur Altersversorgung dienen.

Die Lage der Immobilie.

Die Lage der Immobilie ist ganz sicher der wichtigste Punkt. Fragen Sie sich, ob Sie dort wohnen und leben möchten. Investieren Sie nur in eine Stadt mit mindestens 10.000 Einwohner, Anschluss an öffentliche Verkehrsmittel, Schulen und Kindergärten, Ärzte und Einkaufsmöglichkeiten. Alle diese Voraussetzungen sollten vorhanden sein. Attraktive Wohnlage, auch an Stadtgrenzen mit niedriger Arbeitslosigkeit, durchschnittliche Mietpreise, garantieren langfristig eine gute Vermietung und Wertsteigerung der Immobilie. Keine Wohngebiete wählen, in denen die Bevölkerung abnimmt.

Der Zustand und die Bauweise der Immobilie.

Investieren können Sie in eine neue oder auch gebrauchte Immobilie. Es kommt auf den Zustand an. Auch eine gebrauchte Immobilie kann gepflegt und in gutem Zustand sein.  Am besten ist der Erwerb von Wohnungen oder Mehrfamilienhäusern. Bei Wohnungen gibt es zuständige Verwalter und bei Mehrfamilienhäuser setzen Sie einen Verwalter ein. Damit ist die Pflege gesichert. In vorhandenen Protokollen der Eigentümerversammlungen können Sie die Probleme, die in der Vergangenheit waren und in Zukunft anstehen,  lesen und alles über zukünftige Sanierungen und Renovierungen erfahren. Baupläne und Baubeschreibung geben weitere Auskunft über die Bauweise.

Achten Sie auf die Energieeinsparungsverordnung. Sind hier alle Sanierungen laut Gesetz eingehalten worden? Dämmung, Austausch von Heizkesseln und Isolierfenster sind hohe Kosten. Prüfen Sie vor dem Erwerb die genaue Ausstattung der Immobilie. Zb.: Altersgerechte Einrichtungen, Keller, Aufzug, Abstellplätze für Autos, Fahrradkeller und Waschküche. Das sind alles wertsteigernde Einrichtungen, die der Mieter und bei einem Verkauf auch der Käufer honoriert. Gibt es Rücklagenkonten? Die erwerben Sie mit.

Ganz wichtig, die aktuelle Vermietung.

Wie hoch ist die Miete zurzeit und wird regelmäßig gezahlt? Eine Kopie des bestehenden Mietvertrages sollten Sie einsehen. Wie ist der bestehende Mietspiegel für die Umgebung der Immobilie. Daraus ergibt sich eine eventuelle Mietanpassung. Aus der Miethöhe ergibt sich für Sie die Rendite für Ihre Immobilieninvestition.

Immobilienvermietung als Altersversorgung kann es nur werden, wenn Sie alle diese Punkte sorgsam erarbeiten und berücksichtigen.

In Teil 2 finden Sie Informationen zu Kaufpreis, Miete und Rendite.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.