Damnum

Für den Begriff Damnum wird auch Disagio, Agio oder Ab- Aufgeld verwen­det.

Damnum, Disagio oder Abgeld ist im Finanz­we­sen ein Abschlag vom Nenn­wert oder Aufschlag, der bei einer Kredit­ge­wäh­rung oder der Ausga­be eines Wert­pa­piers oder von Sorten verein­bart werden kann. Das Gegen­teil des Disagios ist das Agio oder Aufgeld. Die Diffe­renz zwischen Auszah­lungs- und Rück­zah­lungs­be­trag nennt man Damnum.

Durch den Auf- oder Abschlag wird der effek­ti­ve Jahres­zins eines Kredi­tes oder Darle­hens beein­flusst. Der Darle­hens­neh­mer muss auf jeden Fall mehr zurück­be­zah­len als die im Vertrag verein­bar­te ursprüng­li­che Darle­hens­sum­me. Das Damnum kann unter bestimm­ten Umstän­den als Werbungs­kos­ten (Geld­be­schaf­fungs­kos­ten) steu­er­lich geltend gemacht werden.