Effektivzins ist ein Vergleichswert für Kredite.

Kein Kredit, ohne die Angabe eines Effektivzinses unterzeichnen. Der Effektivzins ist ein Vergleichswert für Kredite.

Bei jedem Kreditangebot und bei jedem Kreditvertrag muß der Effektivzinssatz angegeben sein. Der Effektivzins ist ein Vergleichswert für Kredite. Außerdem muß auch die Berechnung des Effektivzinses so transparent gemacht werden, dass Sie als Kreditnehmer diese Berechnung erkennen und nachvollziehen können.

Für alle Geldgeber oder Kreditinstitute gilt nach der Preisanagabenverordnung (PAngV) die Vorschrift, den Effektivzins zu ermitteln und darzustellen. Die mathematischen Grundsätze sind festgelegt und für alle Kreditinstitute gleich. In dieser PAngV ist genau festgelegt, welche tatsächlichen Zahlungen in der Berechnung enthalten sein müssen. Somit ist der Effektivzins eine Maßeinheit, mit der der Kreditnehmer genau feststellen kann, welche Gesamtkosten er für seinen Kredit ausgeben muss. Sie können damit verschiedene Angebote vergleichen. In meinem Vergleichsportal finden Sie die besten Konditionen und Angebote: http://expressvergleich24.com/

In dem Effektivzins müssen ausgehend von den Sollzinsen alle Kosten berücksichtigt werden, die zusätzlich anfallen. Auch die unterschiedlichen Zahlungsweisen und die unterschiedlichen Verrechnungen der Tilgungsanteile in den Kreditraten müssen berücksichtigt werden. Dagegen müssen nicht die Gebühren für Wertgutachten und Führung eines zusätzlichen Kontos, das für laufende Ratenzahlungen verwendet wird berücksichtigt werden. Auch zusätzliche Kreditabsicherungen durch eben Versicherungen werden nicht mit einbezogen. Notarkosten und Grundbuchkosten gehören auch nicht in die Effektivzinsenberechnung.

Der Effektivzins ist ein Vergleichswert für Kredite, aber für die Beurteilung nicht ausreichend.

Wie Sie selber feststellen, ist also der Effektivzins eine gute Vergleichsmöglichkeit. Aber ob diese Finanzierung mit dem besseren Effektivzins nun das beste Angebot ist, ist damit noch nicht entschieden. Dazu müssen Sie die Angebote der Kreditgeber genau durcharbeiten und die Vorschriften sowie die Nebenkosten, die nicht im Effektivzins enthalten sein müssen, überprüfen und ermitteln.

Machen wir hierzu ein Beispiel: Sie haben von dem Geldgeber (1) ein Hypothekenangebot über 50.000,-€ mit einem Effektivzinssatz von 4,5% erhalten. Nicht im Effektivzinssatz berücksichtigt kommt ein Wertgutachten, für dass 3.000,- € bezahlt werden muss, hinzu. Bei einer Laufzeit von 10 Jahren fallen Gesamtkosten in Höhe von 65.913,60 € an. Sie erhalten ein weiteres Angebot von einer anderen Bank (2), die als Effektivzinssatz 5,0% anbietet. Deren Wertgutachten kostet 500,-€.  Der normale Kreditnehmer würde ohne die Kosten für die Wertgutachten zu kennen zunächst das Angebot des Geldgebers (1) annehmen. Mit der Kenntnis über die Kosten des Wertgutachtens kommt er ins Grübeln. Tatsache ist, dass das Angebot (2) preiswerter ist. Und zwar zahlt er hier als Gesamtkosten in gleicher Laufzeit 64.275,28 €. Das Ergebnis zeigt eindeutig, auch wenn Geldgeber (1) einen günstigeren Effektivzinssatz anbietet, ist der Kredit doch teurer als bei Kreditgeber (2).

Der Effektivzins ist zwar ein guter Vergleichswert für Kredite, aber erst die Kenntnis aller Fakten und eventuell weiterer Kosten macht einen tatsächlichen Vergleich möglich. Erst ein Kreditvergleich mit meinem Vergleichsrechner http://expressvergleich24.com/ gibt genaue Auskunft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.