Forward Darlehen

Das Forward Darle­hen ist die geeig­ne­te Form, sich heute schon für morgen einen aktu­ell nied­ri­gen Bauzins zu sichern.

Wer während seiner Zins­bin­dungs­frist einen Nied­rig­zins nicht unge­nutzt an sich vorüber gehen lassen will, soll­te ein Forward Darle­hen verein­ba­ren. Auf diese Weise schützt sich der Darle­hens­neh­mer vor einem Zins­an­stieg und kann bei den Kosten für seine Immo­bi­li­en­fi­nan­zie­rung sparen. Während der Zins­bin­dungs­frist sein laufen­des Darle­hen zu kündi­gen, erweist sich meist als teure Vari­an­te, denn Banken verlan­gen für entgan­ge­ne Zinsen hohe Vorfäl­lig­keits­ent­schä­di­gun­gen.

Mit einem Forward Darlehn kann man bereits bis zu 60 Mona­te im Voraus den Zins verein­ba­ren, der bei der Anschluss­fi­nan­zie­rung für das Tilgen der Rest­schuld bezahlt werden muss. Jedoch gilt auch, dass der im Forward Darle­hen verein­bar­te Zins­satz dann auch abge­nom­men werden muss, wenn die Zinsen gefal­len sind. Eini­ge Geld­ge­ber haben sich auf das erhöh­te Sicher­heits­be­dürf­nis ihrer Kunden einge­stellt und verge­ben Forward Darle­hen mit einer Kündi­gungs­op­ti­on gegen einen Zins­auf­schlag.