Girokonto

Das Giro­kon­to, auch Sicht­kon­to und in Geset­zen Zahlungs­kon­to genannt, ist ein von Kredit­in­sti­tu­ten für Bank­kun­den geführ­tes Konto­kor­rent­kon­to zur Abwick­lung des bargeld­lo­sen Zahlungs­ver­kehrs.

Löhne, Gehäl­ter oder sons­ti­ge Einnah­men werden darauf über­wie­sen, Mieten, die Kosten für Strom und Gas, Versi­che­rungs­bei­trä­ge und ande­re Zahlun­gen werden darüber abge­wi­ckelt. Die Banken verlan­gen in der Regel für Giro­kon­ten laufen­de Gebüh­ren. Jedoch gibt es auch Banken mit kosten­lo­sen Giro­kon­ten, meist sind das Online-Banken. Bitte das Klein­ge­druck­te lesen, denn oft gibt es das kosten­lo­se Giro­kon­to erst ab einem bestimm­ten monat­li­chen Geld­ein­gang.

Auch kann man durch Über­zie­hung des Konto­gut­ha­bens kurz­fris­tig Engpäs­se ausglei­chen. Die Banken verlan­gen dafür jedoch meist hohe Zinsen.