Immobilienfinanzierung, aber richtig!

Immobilienfinanzierung, aber richtig!

Bei dem Thema Immobilienfinanzierung befürchten viele Menschen wegen Unsicherheit Fehler zu machen. Deshalb sollten Sie sich mit dem Thema vorher beschäftigen und sich nicht ganz ohne Wissen in einen Kredit stürzen, deshalb: Immobilienfinanzierung, aber richtig.

Bei der Immobilienfinanzierung handelt es sich in der Regel um einen längerfristigen Kredit, der im Grundbuch der zu erwerbenden Immobilie eingetragen wird und somit als Sicherheit für den Kreditgeber dient.

Die erste Aufgabe des Kreditsuchenden sollte sein, eine genaue Kostenermittlung der zu erwerbenden oder zu bauenden Immobilie aufzustellen. Nebenkosten, wie Steuer, Notar und Grundbuch, Bauzeitzinsen und eventuell Makler sollten aus Eigenmitteln bezahlt werden und gehören nicht in die Hypothek.

Die zweite Aufgabe ist eine Aufstellung des einzusetzenden Eigenkapitals. Dazu kann auch der Einsatz von Eigenleistungen beim Bau oder bei Renovierungsarbeiten gehören. Unsere Empfehlung, keine 100%-Finanzierung. 20 bis 30% Eigenkapital gehört zu einer gesunden Immobilienfinanzierung.

Bei einer Immobilienfinanzierung handelt es sich um eine Hypothek bei der die monatliche Rate aus Zins und Tilgung besteht. Das nennt man Annuitätendarlehen. Dadurch, dass Sie in jeder Rate einen Teil Ihrer Schulden tilgen, fallen auch in jeder folgenden Rate weniger Zinsen an und so wird in jeder Rate die Tilgung größer. Der monatliche Betrag, also die Rate bleibt in der Festschreibungszeit immer gleich.

Bei den zurzeit angebotenen extrem niedrigen Zinssätzen wird man leicht verleitet sich eine höhere Kreditsumme zu leisten. Richtig ist die Tilgung zu Anfang mit 2 oder 3% zu vereinbaren, um später bei Ablauf der ersten Festschreibungszeit der Zinsen  eventuell dann höhere Zinsen verkraften zu können und dann die Tilgung anzupassen. So wird man nicht mit zu hohen Raten überrascht. Eine weitere Sicherheit vor Überraschungen ist eine lange Zinsfestschreibung zu vereinbaren. Das macht an dem Zinssatz für bis 20 Jahre Laufzeit nur ca. 0,6 bis 0,8 Prozent mehr Zinsen pro Jahr aus. Das sind bei einer Summe von 100.000,- ca. 50,- bis 70,-€ pro Monat, die aber ihrer Sicherheit dienen.

Sie sollten in jedem Fall bei der Immobilienfinanzierung die Möglichkeit von Sondertilgungen vereinbaren. Dadurch reduzieren Sie Ihre Schulden schneller und zusätzlich haben Sie den Vorteil bei der nächsten Anschlussfinanzierung eventuell anfallende höhere Zinsen aufzufangen und die Belastung pro Monat auszugleichen.

Um nun die besten Angebote zu finden, sollten Sie nicht zu einer erstbesten Bank laufen, sondern in einem Baufinanzierungsvergleichsportal Angebote einsehen und einholen. Angebote von Ihrem Bauunternehmer oder auch von Ihrem Makler sollten Sie genau prüfen. Im folgenden Vergleichsportal können Sie kostenlos Ihre Daten eingeben: http://expressvergleich24.com/baufinanzierung-vergleich/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.