Eine vermietete Immobilie als Geldanlage. Teil 1

Eine vermietete Immobilie als Geldanlage. Teil 1

Immo­bi­li­en­ver­mie­tung als Alters­ver­sor­gung.

Wenn Sie sich eine eigen­ge­nutz­te Immo­bi­lie kaufen, ist dieser Erwerb eine Alters­ver­sor­gung, indem Sie, wenn die Immo­bi­lie bezahlt ist, im Alter oder Renten­al­ter keine Miete mehr bezah­len müssen. Kaufen Sie aber eine Immo­bi­lie, die Sie ab Erwerb vermie­ten, wird die Miet­ein­nah­me die Immo­bi­lie abbe­zah­len und Sie haben im Alter außer der Rente eine weite­re Alters­ver­sor­gung. Ob die Immo­bi­li­en­ver­mie­tung als Alters­ver­sor­gung dient und lang­fris­tig zu einer zusätz­li­chen und profi­ta­blen Einnah­me­quel­le wird, hängt von vielen Fakto­ren ab.

Folgen­de Punk­te sind unbe­dingt zu berück­sich­ti­gen:

Ihre persön­li­chen Umstän­de.
Inves­tie­ren Sie nur in Immo­bi­li­en, wenn Sie über das nöti­ge Eigen­ka­pi­tal verfü­gen und einen verhält­nis­mä­ßig siche­ren Arbeits­platz haben. Die erwor­be­ne Immo­bi­lie soll­te sich im Vermie­tungs­zu­stand auch möglichst ohne weite­re Inves­ti­tio­nen abbe­zah­len. Sie soll ja zur Alters­ver­sor­gung dienen.

Die Lage der Immo­bi­lie.

Die Lage der Immo­bi­lie ist ganz sicher der wich­tigs­te Punkt. Fragen Sie sich, ob Sie dort wohnen und leben möch­ten. Inves­tie­ren Sie nur in eine Stadt mit mindes­tens 10.000 Einwoh­ner. Anschluss an öffent­li­che Verkehrs­mit­tel, Schu­len und Kinder­gär­ten, Ärzte und Einkaufs­mög­lich­kei­ten sind Voraus­set­zun­gen, die vorhan­den sein soll­ten. Attrak­ti­ve Wohn­la­ge, auch an Stadt­gren­zen mit nied­ri­ger Arbeits­lo­sig­keit, durch­schnitt­li­che Miet­prei­se, garan­tie­ren lang­fris­tig eine gute Vermie­tung und Wert­stei­ge­rung der Immo­bi­lie. Keine Wohn­ge­bie­te wählen, in denen die Bevöl­ke­rung abnimmt.

Der Zustand und die Bauwei­se der Immo­bi­lie.

Inves­tie­ren können Sie in eine neue oder auch gebrauch­te Immo­bi­lie. Es kommt auf den Zustand an. Auch eine gebrauch­te Immo­bi­lie kann gepflegt und in gutem Zustand sein. Am besten ist der Erwerb von Wohnun­gen oder Mehr­fa­mi­li­en­häu­sern. Bei Wohnun­gen gibt es zustän­di­ge Verwal­ter und bei Mehr­fa­mi­li­en­häu­ser gibt es einen Verwal­ter oder Sie setzen einen Verwal­ter ein. Damit ist die Pfle­ge und Betreu­ung gesi­chert. In vorhan­de­nen Proto­kol­len der Eigen­tü­mer­ver­samm­lun­gen können Sie Proble­me, die in der Vergan­gen­heit waren, oder auch in Zukunft anste­hen, lesen und alles über zukünf­ti­ge Sanie­run­gen und Reno­vie­run­gen erfah­ren. Bauplä­ne und Baube­schrei­bung geben weite­re Auskunft über die Bauwei­se und deren Quali­tät.

Achten Sie auf die Ener­gie­ein­spa­rungs­ver­ord­nung. Sind hier alle Sanie­run­gen laut Gesetz einge­hal­ten worden? Dämmung, Austausch von Heiz­kes­seln und Isolier­fens­ter sind hohe Kosten. Prüfen Sie vor dem Erwerb die genaue Ausstat­tung der Immo­bi­lie. Zb.: Alters­ge­rech­te Einrich­tun­gen, Keller, Aufzug, Abstell­plät­ze für Autos, Fahr­rad­kel­ler und Wasch­kü­che. Das sind alles wert­stei­gern­de Einrich­tun­gen, die der Mieter und bei einem Verkauf auch der Käufer hono­riert. Gibt es Rück­la­gen­kon­ten? Die erwer­ben Sie antei­lig mit.

Ganz wich­tig, die aktu­el­le Vermie­tung.

Wie hoch ist die Miete zurzeit und wird regel­mä­ßig gezahlt? Eine Kopie des bestehen­den Miet­ver­tra­ges soll­ten Sie einse­hen. Wie ist der bestehen­de Miet­spie­gel für die Umge­bung der Immo­bi­lie. Daraus ergibt sich eine even­tu­el­le Miet­an­pas­sung. Aus der Miet­hö­he ergibt sich für Sie die Rendi­te für Ihre Immo­bi­li­en­in­ves­ti­ti­on.

Immo­bi­li­en­ver­mie­tung als Alters­ver­sor­gung kann es nur werden, wenn Sie alle diese Punk­te sorg­sam erar­bei­ten und berück­sich­ti­gen.

In Teil 2 finden Sie Infor­ma­tio­nen zu Kauf­preis, Miete und Rendi­te.