Altbaufinanzierung

Einer Altbaufinanzierung müssen Sie sehr viel Aufmerksamkeit schenken.

Stellen Sie sich vor, Sie finden einen sehr schönen Altbau, an richtiger Stelle, aber es bedarf einer Renovierung und einiger Umbauten aus Altergründen. Wie gehen Sie vor?

Sie haben sich über den Kaufpreis geeinigt, Sie werden einen Architekten oder einen Bauunternehmer zu Rate ziehen und die Änderungs- und Renovierungswünsche erarbeiten und einen Kostenvoranschlag erstellen lassen. Um hier auf genau endgültige Zahlen zu kommen, bedarf es einiger Gespräche und Termine. Nachdem Sie nun die weiteren Kosten in etwa kennen, sollten Sie nochmal mit dem Verkäufer verhandeln, um eventuell noch etwas am Kaufpreis zu verbessern.

Zunächst gelten für eine Altbaufinanzierung genau die gleichen Regeln wie für eine Neubaufinanzierung. Auch hier ist eine genaue Kalkulation der Gesamtkosten erforderlich. Allerdings können Sie hier die staatlichen Förderungsmöglichkeiten mit einbeziehen. Es handelt sich hier besonders um Maßnahmen zur umweltfreundlichen und energieeffizienten Haussanierung.

Die Geldgeber achten bei der Kreditvergabe auf dies Fördermittel und helfen bei der Beantragung mit den Zahlen des Architekten oder Bauunternehmers. Denn die Höhe der Förderkredite oder Beteiligungen richtet sich nach deren Kosten für die Sanierung oder Verbesserung der Bauqualität.

Die Übernahme eines Altbauprojektes kann Vorteile, wie kurze Bauzeit oder sofortige Einzugsmöglichkeit bringen. Es gibt aber auch genügend Fälle, in denen erst umfangreiche Sanierungen notwendig sind. Unser Tipp: Also genau ansehen, kalkulieren und Vor- und Nachteile abwägen.