Bearbeitungsgebühr Kredit

Die Bearbeitungsgebühr ist ein Teil der Kreditnebenkosten.

Bei einem Kredit oder auch einer Hypothek gibt es meist eine Reihe von Nebenkosten, die je nach Kreditgeber im Vertag vereinbart werden oder eben verlangt werden. Eine oft von Banken verlangte Kostenart ist eine Bearbeitungsgebühr. Sie ist eigentlich eine Gebühr dafür, dass der Kreditgeber sich entschieden hat, einen Kredit zu geben. Diese Gebühr liegt zwischen 0,2 und 0,5 % der Kreditsumme und wird bei Abschluss des Vertrages fällig.

Die Kreditgeber werben gerne mit dem Nominalzinssatz, was aber nicht richtig ist. Alle Kreditnebenkosten sind Bestandteil des Kredits und somit Bestandteil des Effektivzinssatzes. Da der Kreditgeber grundsätzlich nicht nur den Nominalzinssatz, sondern auch seinen Effektivzinssatz angeben muss, können Sie hier sehr wohl das bessere Angebot erkennen. Im Kreditvertrag sind laut Gesetzgeber alle diese Kosten genau aufzuführen. Bei einem Nichtaufführen einer Nebenkostenposition wird der Vertrag ungültig und damit nichtig.