Darlehensbedingungen

Die beiden Darlehensparteien einigen sich in einem Vertrag über die Darlehensbedingungen.

Der, der Geld verleiht, will das Geld zu einem bestimmten Zeitpunkt zurück haben. Die beiden Parteien schließen aus diesem Grund einen Darlehensvertrag, in dem die Bedingungen vereinbart werden. Diese Bedingungen werden zwischen den Parteien individuell vereinbart.

Es gibt aber auch gesetzliche und damit vorgeschriebene Bedingungen, die ein Vertrag beinhalten muss. Auch die Art des Kredits bestimmt die Darlehensbedingungen. Standardisierte und vorformulierte Bedingungen finden sich zumeist in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Kreditinstitute und werden somit zu einem festen Bestandteil des Darlehensvertrages.

Der Darlehensnehmer akzeptiert mit seiner Unterschrift die Gültigkeit der bestehenden AGB. Ein entscheidender Passus in der Darlehensbedingung befasst sich mit der Frage, was passiert, wenn der Darlehensnehmer in Zahlungsverzug gerät. Hier gibt es viele Vereinbarungen, von Verzugszinsen über Ratenänderung bis hin zu rechtlichen Schritten.