Disagio

Bei der Vergabe eines Kredites ist das Disagio ein Abschlag.

Er wird meistens in Prozent angegeben. Dadurch wird der vereinbarte Zinssatz niedriger. Jedoch gehört das Disagio zu den Geldbeschaffungskosten und muss in der Effektivzinssatzangabe berücksichtigt werden.

Nur für den Kreditnehmer, der die Kreditkosten steuerlich als Werbungskosten geltend machen kann, kann ein Disagio sinnvoll sein. Das gilt zum Beispiel bei Vermietung einer Immobilie, für die der Kredit aufgenommen wurde.