Mehr Schutz bei Bauverträgen

Das neue Bauvertragsrecht

Zum 1. Januar 2018 treten einige grundlegende Änderungen für Bauverträge in Kraft. Für Häuslebauer gilt es, auf diese Änderungen zu bestehen und der Bauunternehmer hat einen erheblichen Beratungsbedarf zu erbringen. Auf jeden Fall soll dem Bauherrn mit diesen neuen Vorschriften mehr Sicherheit beschafft werden.

Folgende Kernpunkte enthält die Reform:

  • Der Verbraucher erhält ein Widerrufsrecht, also das Recht, einen Bauvertrag nochmal 14 Tage lang zu überdenken. Ab Vertragsabschluss kann also der Verbraucher innerhalb 14 Tagen den Vertrag wiederrufen. Dies auch, weil es sich bei so einem Vertrag meistens um eine große Investition handelt. Auch gibt es in dem neuen Werkvertragsrecht ein Kündigungsrecht aus wichtigem Grund.
  • Der Bauunternehmer muß vor Vertragsabschluss eine Baubeschreibung aushändigen, aus der klare und verständliche Bauwerksangaben hervor gehen. Sie muß Bestandteil des Vertrages werden und einen genauen Überblick über die Bauwerksleistungen enthalten.
  • Im Vertrag müssen klare Angaben zum Fertigstellungstermin enthalten sein. Dies, damit dem Verbraucher eine bessere Planungssicherheit für Kündigung und Umzug bezüglich der bisherigen Wohnung gegeben wird.
  • Es werden Obergrenzen für Abschlagzahlungen vereinbart werden müssen.
  • Der Unternehmer muss Änderungen, die in der Bauzeit auftreten können und vom Bauherrn erwünscht werden, ausführen, aber nur, wenn sie zumutbar sind. Die Interessen beider Parteien sind zu berücksichtigen. Die Mehr- oder Minderkosten sind nach den tatsächlichen Kosten abzurechnen. Dem Unternehmer stehen angemessene Zuschläge zu.
  • Der Unternehmer ist verpflichtet, über das Bauvorhaben Unterlagen zu erstellen, die der Verbraucher zum Nachweis bei seiner Bank für den Kredit, oder für öffentlich-rechtliche Vorschriften benötigt.
  • Zu den neuen Vorschriften gehören auch die Erleichterung der Abnahme des Bauwerks, sowie die Abnahme bei Kündigung des Bauvertrages mit der Aufnahme des Leistungsstandes. Der Zustand des Werkes ist zu dokumentieren.
  • Der Gesetzentwurf sieht auch einige Neuerungen für die Architekten- und Ingenieurverträge vor.