Versteckte Baukosten

 Teure Nachfinanzierung durch versteckte Baukosten

Sie haben ein Grundstück und lassen darauf als Bauherr ein Haus bauen. Der Architekt oder Generalunternehmer hat Ihnen einen schlüsselfertigen Preis angeboten, den Sie akzeptiert haben. Sie als Bauherr müssen nun, bevor Sie bei Banken oder Geldgebern um einen Baukredit anfragen eine Kostenermittlung machen. Aus der Kostenermittlung und dem Einsatz Ihres Eigenkapitals ergibt sich der Betrag, den Sie als Hypothek beantragen wollen.

Schlüsselfertig heißt nun aber nicht, dass Sie nach Fertigstellung einziehen können. Oft fehlt die Erschließung des Grundstücks. Das beginnt mit der Einrichtung der Baustelle. Oft müssen Bodengutachten erstellt werden. Alle Hausanschlüsse kosten Gebühren für Anschluss und Herstellungskosten. Auch die Außenanlage (Zugang, Einfriedung, Gartengestaltung usw.) muss erstellt werden. Der Baustrom kostet Ihr Geld. Auch die üblichen Versicherungen als Bauherr, die sogar teilweise Vorschrift sind, müssen Sie mit einkalkulieren.

Bitte überprüfen Sie, oder lassen Sie von Bauherren- oder Eigentümerverbänden die Leistungsbeschreibung prüfen. Oft sind schon in dieser Beschreibung Fehler zu erkennen. Schauen Sie sich auch vor Unterzeichnung eines Bauvertrags die Baumaterialien an und erklären.

Wenn Sie das alles sehr ordentlich kalkuliert haben, müssen Sie keine Nachfinanzierung befürchten.